WillkommenMenschenWeingutWeinbergeWeineWeineAktuellesAktuellesAktuellesAnfahrtWein-ShopImpressumKontaktAGBWiderruf und Datenschutz


 
   Weingut
    Wohlgemuth-Schnürr
    Katzensteiner Str. 45
    67598 Gundersheim
    Tel.: 06244-309
    Fax: 06244-5362

 


Die Lagen Gundersheimer Höllenbrand, Westhofener Morstein und Brunnenhäuschen gehören zu den rheinhessischen Spitzenlagen. Vollständig nach Süden ausgerichtet speichern sie die ganze Kraft des Sommers. Die tiefgründigen, kalkhaltigen Löß-Lehm-Böden verleihen unseren Weinen einen gehaltvollen Körper, ein fruchtiges Wesen und ein aromatisches Bukett.

Klima und Boden erlauben es uns, eine breite Palette an Rebsorten anzubieten. Unter den Weißweinen finden sich Riesling, Grauer Burgunder, Chardonnay, Silvaner, Müller-Thurgau, Scheurebe, Morio-Muskat und Früher Roter Malvasier.


Der Frühe Rote Malvasier, kurz Malvasier genannt, ist eine Besonderheit unseres Weingutes, neben unseren pilzwiderstandsfähigen (PIWI-) Sorten. Er wird nur noch von einer handvoll Winzern in Deutschland angebaut und ist nahezu vergessen. Wir stießen in einem zeitgenössischen Bericht von 1521 auf den Namen dieser Rebsorte. Damals sollte der Reformator Martin Luther vor dem Wormser Reichstag und somit Kaiser Karl V. seinen Thesen und Schriften öffentlich abschwören. Dies tat er bekanntermaßen nicht. Während seines Aufenthaltes soll er aber, so der kaiserliche Legat in seinen Aufzeichnungen vermerkend, dem damals hiesig angebauten Malvasier-Wein gerne zugesprochen haben.  Die Idee diese Rebsorte in unseren Weinbergen wieder zu beleben ließ uns nicht mehr los. Wir suchten und fanden und pflanzten vor nun fast schon wieder zwanzig Jahren die ersten Rebstöcke dieser fast vergessenen Rebsorte. Die Rebhistoriker gehen davon aus, das der Frühe rote Malvasier aus Österreich oder Italien stammt und im Mittelalter ins rheinhessische Hügelland verbracht worden sein muss. Seine nur entfernte Verwandschaft zum Weißen Malvasier läßt daher wohl eher keine Herkunftsvermutung aus dem iberischen Raum zu. Mit seinen roséfarbenen Trauben, seinem ausdrucksvollen Geschmack und feinen Bukett hat er nicht nur unser Herz erobert, sondern auch das unserer Weinfreunde. Dass Luther ihn schätzte, können wir heute gut verstehen. Auch wir möchten ihn nicht mehr missen und so hat der Lutherwein eine dauerhafte Heimat in unserem Weingut gefunden.

Bei den Rotweinen sind Spätburgunder, Saint Laurent, Acolon, Portugieser und Dornfelder im Anbau

Unsere besondere Leidenschaft gehört aber dem An- und Ausbau von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (sog. Piwis). Seit einigen Jahren gibt es natürlich widerstandsfähige Sorten, die keinen oder max. noch 10-20% Pflanzenschutz (im Vergleich zu klassischen Rebsorten) benötigen. Egal ob konventionell oder Bio! Das ist ein unschlagbares Argument, wenn man nachhaltig produzieren will.

Seit dem Jahrgang 2011 können interessierte Weinfreunde Weine dieser Piwi-Sorten bei uns kaufen. Sie tragen so interessante und wohlklingende Namen wie Muscaris (weiß), Cabertin (rot), Cabernet Cantor (rot), Prior (rot), Johanniter (weiß) und Cabernet blanc (weiß).


Weinberge in den 4 Jahreszeiten

Da wir davon überzeugt sind, dass der Grundstein für einen guten Wein im Weinberg gelegt wird, bemühen wir uns das ganze Jahr intensiv um das Wohlergehen unserer Reben. Konsequente Ertragsreduzierung, sowie Pflege und Erhalt eines gesunden Bodenlebens sind der Grundstock. Viel Hand– und Pflegearbeit während des gesamten Entwicklungszyklus ist Voraussetzung für gesunde und in den Aromen voll ausgereifte Trauben. Denn nur wenn die Trauben gesund in den Herbst kommen, können sie auch das volle Sonnenpotential zur Ausreife ausschöpfen.

Selektive Lese, durchaus auch in mehreren Durchgängen, ist das letzte Instrument während der Weinlese mit dem wir die Qualität im Weinberg zu steigern versuchen. Danach sind Erfahrung, Ruhe und ständige Begleitung der Moste und Weine im Keller erforderlich, damit der Lohn der Weinbergarbeit zur Entfaltung und Reife gelangt.
im Familienweingut sind auch die kleinen Helfer willkommen